Vergebt Ihnen, denn Sie wissen, was Sie tun? – Gastbeitrag bei y-nachten.de erschienen

Ich bin frisch zurück aus der Sommerpause und direkt mit neuem Inhalt in den Herbst gestartet. Heute ist nämlich mein Gastbeitrag „Vergebt Ihnen, denn Sie wissen, was Sie tun?“ bei den Kolleg*innen von y-nachten.de erschienen. Im Artikel gehe ich der Frage nach, ob die Kirche angesichts des „Missbrauchsskandals“ ein Recht auf Vergebung für sich und ihre Mitarbeitenden einfordern kann. Zu diesem Zweck habe ich mir exemplarisch päpstliche Vergebungsbitten sowie die praktische Umsetzung von Aufarbeitungsmaßnahmen angeschaut und diese Anhand der Aussage von Betroffenen sowie Ergebnissen aus der Versöhnungsarbeit reflektiert.

Anlass zu diesem Artikel waren u. a. Reaktionen auf meinen ersten Beitrag „Vermisst: Sexuelle Selbstbestimmung und Betroffenenperspektive„. Neben vielen positiven Zusprüchen, ist mir auch der Gedanke entgegengebracht worden, Vergebung sei nun auch für die Täter respektive die Kirche zu gewähren und eigentlich eine theologische Tugend. Wieso ich hier skeptisch bin, vor einer „Theologisierung“ warnen möchte und welche Konzepte ich hinter solchen Aussagen vermute, können im Beitrag nachgelesen werden.

Kurz: Ein Blick – auch auf weitere tolle Beiträge von y-nachten.de – lohnt sich!

Als Theologe für die Kirche arbeiten, (k)eine Selbstverständlichkeit? – Teil 1

Lesezeit ca. 10 Minuten

Der heutige Beitrag soll persönlicher und weniger wissenschaftlich werden. Es geht dabei um ein Thema, welches mich persönlich stark beschäftigt – und dies bereits seit Jahren: Sollte es für mich als junger Theologe nicht eigentlich selbstverständlich sein, für die katholische Kirche zu arbeiten bzw. arbeiten zu wollen? In unzähligen Gesprächen habe ich bereits mit Kommilitoninnen und Kommilitonen, Befreundeten oder Verwandten hierüber gesprochen. Gerade im Gespräch mit meinen (ehemaligen) Mitstudierenden habe ich gemerkt, dass ich nicht der einzige bin, den diese Frage umtreibt; mitunter waren diese Gespräche auch sehr emotional und von viel Verzweiflung und Unverständnis geprägt. Gleichzeitig zeigen die aktuellen Zahlen der Theologiestudierenden sowie der Austrittszahlen aus der Kirche, dass seit Jahren ein deutlicher Rückgang zu beobachten ist. Folglich scheint nicht nur die Kirche als Institution und das Theologiestudium immer weniger Menschen zu erreichen, sondern auch die Kirche als Arbeitgeberin ist heute nur selten für (studierte) Theologinnen und Theologen interessant.

Wer vielleicht schon die Seite „über mich“ besucht hat, die/der wird bereits einen ersten Eindruck davon bekommen, dass ich der klaren Überzeugung bin, dass ein Theologiestudium nicht immer im kirchlichen Dienst enden muss. Nichtsdestotrotz wurde und werde ich immer wieder mit der Frage konfrontiert, wo ich in der Kirche später einmal arbeiten möchte. Aus diesem Grund möchte ich nun in einer losen „Miniserie“ meine Erlebnisse, Gedanken, Zweifel und Hoffnungen in Bezug auf dieses Thema niederschreiben. 

„Als Theologe für die Kirche arbeiten, (k)eine Selbstverständlichkeit? – Teil 1“ weiterlesen

Vermisst: Sexuelle Selbstbestimmung und Betroffenenperspektive

Lesezeit ca. 12 Minuten

Meinen ersten Beitrag möchte ich direkt einem der ‚heissen Eisen‘ der katholischen Kirche widmen: Dem sog. „Missbrauchsskandal“ bzw. konkreter dem Umgang mit diesem. In den letzten Monaten war dieses Thema aus den Nachrichten kaum noch wegzudenken. Und das ist auch gut so, denn hier steht noch viel Arbeit an!

Ich habe mich nicht nur für dieses Thema entschieden, weil ich hierzu meine Magisterarbeit verfasst habe (und die Hoffnung habe, eine kleine Expertise zu besitzen), sondern weil ich es für eines DER gegenwärtigen Zeitfragen der katholischen Kirche halte. Aufgrund der kaum zu überblickenden Anzahl an Äußerungen, Dokumenten und Berichten ist es gar nicht so einfach, zu verstehen, wie die Kirche bisher hiermit umgegangen ist, welche Maßnahmen sie getroffen hat und wie die Missbrauchsfälle von Rom überhaupt bedacht werden. Fest steht hingegen: Es wurden, und werden noch immer, schwere Fehler begangen und alles läuft nervenzerreissend langsam ab; gut katholisch eben. Viele Menschen fragen sich: Wieso bekommen die ihren Laden nicht aufgeräumt? Woran hängt es?

Eine Antwort auf diese Fragen ist komplex; die Position der Kirche mitunter nicht leicht zu verstehen. Daher möchte ich nun alle Lesenden einladen, mit mir eine kleine Reise in die tiefe und wirre Gedankenwelt der katholischen Kirche zu unternehmen. Dazu eignet sich ein jüngst, am 16.07.2020, erschienenes Dokument aus Rom, die Handreichung „Zu einigen Fragen in den Verfahren zur Behandlung von Fällen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch Kleriker“1, sehr gut. Kenntnis des Dokuments ist für das Verstehen dieses Beitrags nicht erforderlich. Vielleicht, so meine Hoffnung, können wir schlußendlich ein Stückchen besser verstehen, warum sich die Kirche an manchen Punkten so schwer tut … oder aber, wir sind noch schockierter und müssen lauter schreien: Reform!

„Vermisst: Sexuelle Selbstbestimmung und Betroffenenperspektive“ weiterlesen

  1. Online in deutscher Übersetzung unter: http://www.vatican.va/roman_curia/congregations/cfaith/documents/rc_con_cfaith_doc_20200716_vademecum-casi-abuso_ge.html. Im Folgenden werde ich die Textpassagen immer im Fließtext angeben. []