Über mich

„Theologie ist Denken, nicht aber Gehorchen“

K.-W. Merks
Biographisches

Mein Name ist Moritz Bauer, geb. 1994 in Worms. Nach einem kleinen Umweg über ein (nichtabgeschlossenes) Lehramtsstudium, habe ich von 2014-2020 Katholische Theologie an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz studiert.

Im Frühjahr 2020 bin ich nach Fribourg (Schweiz) ausgewandert und dort seit Juli als Doktorand am Lehrstuhl für Vergleichende Religionsgeschichte und Interreligiöser Dialog an der Universität Fribourg angestellt. Ich forsche dort in einem vom SNF (Schweizerischer Nationalfonds) finanzierten Projekt zu Fragen der Komparativen Theologie im Schweizer Kontext.

Doch ich bin nicht nur Theologe. Abseits meiner Arbeit bin ich zugleich auch noch Partner, Eishockeyfanatiker, begeisterter Metalhead sowie Comic & Manga Fan (ich empfehle besonders Dragonball!).

Wieso ich noch Mitglied in der Kirche bin?

Eine gute Frage. Als Theologe stelle ich mir diese tatsächlich öfters, als viele vermutlich denken. Vielleicht lässt es sich folgendermaßen sagen: Noch hege ich die leise Hoffnung, dass es mir gelingen kann, etwas zu verändern; aufzuzeigen, das ich kein verlängerter Arm der Amtskirche bin. Ich sehe mich nicht als ein ‚katholischer Sonderling‘, der versucht, ein altes kaputtes Schiff (= die Kirche) verzweifelt über Wasser zu halten. Leider muss ich gestehen, dass ich zur Zeit jedoch äußerst skeptisch bin, ob dies gelingen kann.

Trotzallem (und manchmal kann ich das selbst kaum glauben) bin ich fest davon überzeugt, dass eine moderne Kirche und ein zeitgemäßer Glaube noch nicht gänzlich verloren sind. Religion kann zweifellos eine Lebensbereicherung sein. Wer sie pauschal ablehnt, unterschätzt meines Erachtens ihr kritisches und existenzielles Potential. Möchte die kath. Kirche jedoch so gesehen werden, dann darf sie sich nicht mit dem Verweis auf eine (angebliche) Tradition oder einen göttlichen Willen den kritischen Anfragen unserer Zeit und Gesellschaft entziehen; gleiches gilt im Übrigen auch für die Theologie! Der Glaube muss, wenn er heute bestehen will, vernünftig und demokratisch sein. Er muss die unhintergehbaren Voraussetzungen unseres gesellschaftlichen Miteinanders, wie bspw. Gleichberechtigung oder das ‚Vetorecht der Vernunft‘ in sich integrieren. Tut er dies nicht, dann fürchte ich, wird das Schiff untergehen und mit diesem leider auch all diejenigen, die nicht ans Steuer gelassen werden, sondern unermüdlich die Löcher zu stopfen versuchen.

Wie komme ich nun zum Bloggen?

Schon seit langer Zeit habe ich mich mit der Frage beschäftigt, ob ich einen Blog wagen soll. Immer wieder dachte ich Dinge wie „Das liest eh niemand!“ oder „Du hast nicht genügend Zeit; lass es besser!“. Also habe ich das Thema zur Seite geschoben. Zwei Dinge haben mich jedoch zum Umdenken bewogen, so dass ich mir dachte „Versuch es einfach! Denn wer nicht wagt…“.

Erstens schaue ich besorgt auf die Lage der katholischen Kirche und die der Theologie. Kaum ein Monat scheint zu vergehen, in dem nicht irgendeine negative Schlagzeile die Runde macht. Das Ansehen der Kirche war – mit Verlaub gesagt – schon besser. Aber auch die Theologie, so wie ich sie wahrnehme, scheint kein wirklicher ‚Player‘ im öffentlichen Diskurs zu sein. Mich wundert das nicht, denn während meines Studiums dachte ich mir häufig, dass sich kirchliche Amtsträger oder einige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlicher viel zu kompliziert ausdrücken. Außerdem werden oftmals Themen besprochen und erforscht, die außerhalb der Kirche und Universität überhaupt keine Relevanz haben.

Daher dachte ich mir, müsste ich als Theologe nicht viel mehr meine Stimme über die konkreten Missstände, wie den „Missbrauchsskandal“, die Rolle von Frauen oder klerikale Strukturen in der katholischen Kirche erheben? Müsste ich nicht aufzuzeigen, wie plural die innertheologische Landschaft eigentlich ist? Für mich galt immer: Ich studiere Theologie; nicht die katholische Kirche! Dass diese beiden Dimension miteinander verbunden sind, ist mir selbstverständlich bewusst, doch heißt dies noch lange nicht, dass die Theologie macht, was die Kirche gerne hätte. Als Theologe bin ich doch nicht automatisch ein verlängerter Arm der Amtskirche. Es gibt viele tolle Kolleginnen und Kollegen, die eine grandiose Arbeit leisten, sei dies konkret in der Gemeinde, in der Jugendarbeit, im Journalismus, der Wissenschaft oder an anderen Orten. Gemeinsam mit ihnen möchte ich ein anderes Bild von Kirche und Theologie vermitteln. Unsere Kirche (und hierunter verstehe ich nicht nur die konkrete Institution) geht uns als Christinnen und Christen alle an.

Mein zweiter Beweggrund bezieht sich auf ein ganz konkretes Ereignis. Im Herbst 2016 war ich im Rahmen eines Seminars in Rom. Dort habe ich Hans Zollner, Jesuit, Professor und Leiter der päpstlichen Kinderschutzkommission getroffen. In einem langen und intensiven Gespräch hat er von seinen Erfahrungen im Bereich der Prävention und Aufarbeitung der sexualisierten Gewalt in der Kirche berichtet. Rückblickend kann ich sagen, dass dieses Gespräch die entscheidende Weichenstellung für mein weiteres theologisches Schaffen gewesen ist. Es waren nicht nur die Gedanken an die vielen schlimmen Schicksale, die hinter diesen grauenhaften Verbrechen stehen, sondern es war insbesondere die Art und Weise, wie Herr Zollner von seiner täglichen Arbeit berichtet hat. Unermüdlich versucht er Dinge zu bewegen. Schafft sich, umgangssprachlich gesagt, ab…

und was tut sich in der Kirche und in der Theologie? Ich finde noch zu wenig! Ich weiß, dass viele es sich nicht trauen, die Dinge zu benennen, wie sie mitunter sind. Diese Angst kann ich gut verstehen, denn es ist nicht so leicht, sich innerhalb der Kirche kritisch zu äußern; auch die eigene berufliche und persönliche Existenz kann gefährdet werden. Kritische Anfragen werden daher mitunter beschönigt oder verharmlost; zu schnell übergangen oder nicht prägnant genug benannt. Noch zu selten kommen wissenschaftliche Erkenntnisse in der breiten Öffentlichkeit an. Dabei gibt es zuhauf tolle Wissenschafterinnen und Wissenschaftler, die eine hervorragende Arbeit leisten und Ergebnisse zutage fördern, die dem, was die Verantwortlichen in der Kirche behaupten, mit sehr guten Argumenten entgegenstehen. Kurz: Ich sehe noch viel Arbeit vor mir und möchte mit diesem Blog einen ersten Beitrag leisten.