Als Theologe für die Kirche arbeiten, (k)eine Selbstverständlichkeit? – Teil 1

Lesezeit ca. 10 Minuten

Der heutige Beitrag soll persönlicher und weniger wissenschaftlich werden. Es geht dabei um ein Thema, welches mich persönlich stark beschäftigt – und dies bereits seit Jahren: Sollte es für mich als junger Theologe nicht eigentlich selbstverständlich sein, für die katholische Kirche zu arbeiten bzw. arbeiten zu wollen? In unzähligen Gesprächen habe ich bereits mit Kommilitoninnen und Kommilitonen, Befreundeten oder Verwandten hierüber gesprochen. Gerade im Gespräch mit meinen (ehemaligen) Mitstudierenden habe ich gemerkt, dass ich nicht der einzige bin, den diese Frage umtreibt; mitunter waren diese Gespräche auch sehr emotional und von viel Verzweiflung und Unverständnis geprägt. Gleichzeitig zeigen die aktuellen Zahlen der Theologiestudierenden sowie der Austrittszahlen aus der Kirche, dass seit Jahren ein deutlicher Rückgang zu beobachten ist. Folglich scheint nicht nur die Kirche als Institution und das Theologiestudium immer weniger Menschen zu erreichen, sondern auch die Kirche als Arbeitgeberin ist heute nur selten für (studierte) Theologinnen und Theologen interessant.

Wer vielleicht schon die Seite „über mich“ besucht hat, die/der wird bereits einen ersten Eindruck davon bekommen, dass ich der klaren Überzeugung bin, dass ein Theologiestudium nicht immer im kirchlichen Dienst enden muss. Nichtsdestotrotz wurde und werde ich immer wieder mit der Frage konfrontiert, wo ich in der Kirche später einmal arbeiten möchte. Aus diesem Grund möchte ich nun in einer losen „Miniserie“ meine Erlebnisse, Gedanken, Zweifel und Hoffnungen in Bezug auf dieses Thema niederschreiben. 

„Als Theologe für die Kirche arbeiten, (k)eine Selbstverständlichkeit? – Teil 1“ weiterlesen