„Reinheit“ der Kinder? Über ein problematisches Narrativ in der Missbrauchskrise – erneut ein Gastbeitrag

In dieser Woche gibt es (endlich) wieder etwas zu berichten. Das Semester hat mich wohl stark im Schwitzkasten. Ich habe die tolle Gelegenheit bekommen, bei den Kolleg*innen von feinschwarz.net einen kleinen Artikel unter dem Titel „Reinheit“ der Kinder? Über ein problematisches Narrativ in der Missbrauchskrise zu veröffentlichen.

In diesem diskutiere ich, vor dem Hintergrund der traditionellen katholischen Sexualmoral, die päpstlichen Ausdrucksweise einer „kindlichen Unschuld“ im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche. Meine Behauptung ist, dass diese Redeweise indirekt eine kindliche Vorstellung von Reinheit vermittelt, deren historische Wurzeln in der Verschmelzung (sog. Rearchaisierung) der augustinischen Auffassung von Sexualität mit archaischen Reinheitsvorstellungen liegen. Diese Sicht der menschlichen Sexualität prägt die katholische Lehre (indirekt) bis heute und erweist sich insbesondere im Zusammenhang sexualisierter Gewalt als problematisches Narrativ.