„Reinheit“ der Kinder? Über ein problematisches Narrativ in der Missbrauchskrise – erneut ein Gastbeitrag

In dieser Woche gibt es (endlich) wieder etwas zu berichten. Das Semester hat mich wohl stark im Schwitzkasten. Ich habe die tolle Gelegenheit bekommen, bei den Kolleg*innen von feinschwarz.net einen kleinen Artikel unter dem Titel „Reinheit“ der Kinder? Über ein problematisches Narrativ in der Missbrauchskrise zu veröffentlichen.

In diesem diskutiere ich, vor dem Hintergrund der traditionellen katholischen Sexualmoral, die päpstlichen Ausdrucksweise einer „kindlichen Unschuld“ im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt in der katholischen Kirche. Meine Behauptung ist, dass diese Redeweise indirekt eine kindliche Vorstellung von Reinheit vermittelt, deren historische Wurzeln in der Verschmelzung (sog. Rearchaisierung) der augustinischen Auffassung von Sexualität mit archaischen Reinheitsvorstellungen liegen. Diese Sicht der menschlichen Sexualität prägt die katholische Lehre (indirekt) bis heute und erweist sich insbesondere im Zusammenhang sexualisierter Gewalt als problematisches Narrativ.

Vergebt Ihnen, denn Sie wissen, was Sie tun? – Gastbeitrag bei y-nachten.de erschienen

Ich bin frisch zurück aus der Sommerpause und direkt mit neuem Inhalt in den Herbst gestartet. Heute ist nämlich mein Gastbeitrag „Vergebt Ihnen, denn Sie wissen, was Sie tun?“ bei den Kolleg*innen von y-nachten.de erschienen. Im Artikel gehe ich der Frage nach, ob die Kirche angesichts des „Missbrauchsskandals“ ein Recht auf Vergebung für sich und ihre Mitarbeitenden einfordern kann. Zu diesem Zweck habe ich mir exemplarisch päpstliche Vergebungsbitten sowie die praktische Umsetzung von Aufarbeitungsmaßnahmen angeschaut und diese Anhand der Aussage von Betroffenen sowie Ergebnissen aus der Versöhnungsarbeit reflektiert.

Anlass zu diesem Artikel waren u. a. Reaktionen auf meinen ersten Beitrag „Vermisst: Sexuelle Selbstbestimmung und Betroffenenperspektive„. Neben vielen positiven Zusprüchen, ist mir auch der Gedanke entgegengebracht worden, Vergebung sei nun auch für die Täter respektive die Kirche zu gewähren und eigentlich eine theologische Tugend. Wieso ich hier skeptisch bin, vor einer „Theologisierung“ warnen möchte und welche Konzepte ich hinter solchen Aussagen vermute, können im Beitrag nachgelesen werden.

Kurz: Ein Blick – auch auf weitere tolle Beiträge von y-nachten.de – lohnt sich!